Alkohol – Seine Wirkungen und Folgen

Fast alle Erwachsenen trinken Alkohol – rund jeder zweite Deutsche mindestens ein Mal im Monat.
Zum Essen ein Glas Wein, das Feierabend-Bier mit den Kollegen, der Sekt am Geburtstag. In der heutigen Gesellschaft ist das Genussmittel nicht mehr wegzudenken und dabei sterben jährlich zwischen 42.000 und 74.000 Menschen in Deutschland an den direkten oder indirekten Folgen des Alkoholkonsums.

 

Alkohol – Wirkung und Folgen

In geringen Mengen genossen, ist er für gesunde Erwachsene nicht schädlich. Im Übermaß konsumiert, macht Alkohol jedoch abhängig und krank, denn medizinisch gesehen ist es Gift für den Körper. Einmal ins Blut aufgenommen, wirkt er in jeder Zelle.
Ein überhöhter Konsum kann die Organe dauerhaft schädigen. Das Risiko für eine Reihe gesundheitlicher Störungen und schwerer Erkrankungen ist aber nicht nur bei Abhängigen deutlich erhöht, sondern bei jedem Menschen, der regelmäßig zu viel Alkohol zu sich nimmt. Und das passiert schneller, als man denkt.
Daneben hat Alkoholkonsum auch Auswirkungen auf unsere Mitmenschen. Alkoholisierte Personen sind schneller aggressiv und es häufiger zu Straftaten wie Körperverletzung, Vergewaltigung oder Totschlag. Auch das Zusammenleben in der Familie kann sich durch einen erhöhten Konsum negativ verändern.

 

Wie viel darf man denn noch trinken?

Frauen sollten nicht mehr als ein kleines Glas Bier (250ml) oder Wein (100ml) täglich zu sich nehmen und Männern wird empfohlen, nach 2 kleinen Gläsern Bier oder Wein zu nicht-alkoholischen Getränken zu greifen.
Besser ist es, nicht jeden Tag Alkohol zu trinken, in der Schwangerschaft oder wenn Sie Medikamenten nehmen müssen, sogar gar keinen. Bei Verzicht und Minderung des Konsums schlafen Sie besser, können sich besser konzentrieren und leben gesünder.

Odysso – Wissen im SRW über die Wirkung von Alkohol auf die Organe

VIDEO JETZT ANSEHEN (Dauer 3 Min)

 

weitere infos

Machen Sie den Selbst-Test über Ihren persönlichen Akoholkonsum.
Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Alkohol und trinken Sie Schritt für Schritt weniger.

 

Quellen

Stiftung Deutsche Krebshilfe:
Mehr Gesundheit – weniger Alkoholkonsum (pdf).
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – Alkohol? Kenn dein Limit:
Alkoholwissen kompakt.
Alkoholkonsum.
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.:
Basisinformationen Alkohol (pdf).
Alkohol ist gefährlich (pdf).